Überbrückungskredit
des Bundes

Hilfen für pandemiebedingte Notlagen

Die Corona-Pandemie stellt viele Studierende vor finanzielle Herausforderungen. Zwei Drittel der Studierenden arbeiten neben dem Studium. Viele von ihnen haben ihre Jobs infolge der aktuellen Corona-Pandemie verloren.

Für solche Fälle stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Überbrückungshilfe in Form eines Darlehens von max. 650,00 € pro Monat bereit.

Eine Online-Antragstellung erfolgt über die KfW-Bank.

Bevor Sie einen Kredit abschließen, lassen Sie sich von uns beraten!

Anspruchsberechtigt sind Studierende aller staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland im Alter von 18 bis 44 Jahren, die

  • maximal im zehnten Fachsemester studieren,
  • an einer deutschen Adresse gemeldet sind.

Bitte beachten Sie, dass ausländische Studierende ihren Antrag nur bis zum 15.02.2021 (Finanzierungsbeginn 01.03.2021) stellen können.

Die monatlichen Auszahlungsbeträge liegen nach Wunsch zwischen 100,00 und 650,00 €.

Der Kredit ist bis zum 31.12.2021 für alle Auszahlungen zinsfrei. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) übernimmt für diese Zeitraum die anfallenden Zinsen.

Danach gilt ab dem 01.01.2022 der reguläre Zinssatz der KfW-Bank, der jeweils für sechs Monate festgelegt wird.

Es gelten die üblichen Rückzahlungsmodalitäten der KfW-Studienkredite. Die Karenzphase, sechs bis 23 Monate im Anschluss an die Auszahlungsphase, ist dabei eine tilgungsfreie Zeit.

Die Antragstellung erfolgt direkt über die KfW-Bank hier.

Antragsstellung

Aufgrund der Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen wir aktuell nicht als Vertriebspartner für Erstanträge zur Verfügung.

 

Auf der Website der KfW-Bank finden Sie weitere Informationen.