Überbrückungskredit
des Bundes

Hilfen für pandemiebedingte Notlagen

Die Corona-Pandemie stellt viele Studierende vor finanzielle Herausforderungen. Zwei Drittel der Studierenden arbeiten neben dem Studium. Viele von ihnen haben ihre Jobs infolge der aktuellen Corona-Pandemie verloren.

Für solche Fälle stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Überbrückungshilfe in Form eines Darlehens von max. 650,00 € pro Monat bereit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der KfW-Bank.

Bevor Sie einen Kredit abschließen: Lassen Sie sich von uns beraten!

Anspruchsberechtigt sind Studierende aller staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland im Alter von 18 bis 44 Jahren, die maximal im zehnten Fachsemester studieren und zu einer der folgenden Gruppen gehören:

  • deutsche Staatsangehörige mit Wohn­sitz in Deutschland,
  • EU-Staatsangehörige, die sich seit mindestens 3 Jahren ständig in Deutsch­land aufhalten und hier gemeldet sind,
  • Familienangehörige (gleich welcher Staats­bürgerschaft) eines deutschen oder EU-Staatsangehörigen, die sich mit diesem in Deutschland aufhalten und hier gemeldet sind,
  • Bildungsinländer mit deutscher Meldeadresse.

 

Die monatlichen Auszahlungsbeträge liegen nach Wunsch zwischen 100,00 und 650,00 €.

Der Kredit ist bis zum 31.12.2021 für alle Auszahlungen zinsfrei. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) übernimmt für diese Zeitraum die anfallenden Zinsen.

Danach gilt ab dem 01.01.2022 der reguläre Zinssatz der KfW-Bank, der jeweils für sechs Monate festgelegt wird.

Es gelten die üblichen Rückzahlungsmodalitäten der KfW-Studienkredite. Die Karenzphase, sechs bis 23 Monate im Anschluss an die Auszahlungsphase, ist dabei eine tilgungsfreie Zeit.

Beratung vor Antragsstellung
Unsere dringende Empfehlung: Bitte lassen Sie sich von unserem Beratungsteam zunächst zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten beraten.

Ihre Entscheidung ist bereits gefallen?
Wenn Sie sich sicher sind, dass der KfW-Studienkredit die richtige Option für Sie ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Schritt 1: Termin vereinbaren
Bitte wenden Sie sich im ersten Schritt an Frau Bauer, um die Antragstellung zu besprechen und einen Termin zu vereinbaren. Kontakdaten und Sprechzeiten finden Sie am Ende dieser Seite.

Schritt 2: Unterlagen vorbereiten
Unter www.kfw.de/studienkredit steht Ihnen das Antragsformular zur Verfügung. Anhand der von Ihnen eingegebenen Daten wird automatisch ein Vertragsangebot erstellt, das Sie zum Termin mitbringen.

Neben dem ausgedruckten Vertragsangebot benötigen Sie noch folgende Unterlagen zur Antragsstellung:

  • eine gültige Immatrikulationsbescheinigung für den beantragten Finanzierungsbeginn
  • ein amtlich beglaubigtes Ausweisdokument, aus dem Ihre Postanschrift hervorgeht; internationale Studierende benötigen zusätzlich noch eine Aufenthaltsbescheinigung sowie eine Meldebescheinigung, die nicht älter als 12 Monate ist
  • Nachweis über eine bestehende eigene Kontoverbindung (z. B. durch Vorlage der Bankkarte)
     
  • ggf. einen Leistungsnachweis, der in fortgeschrittenen Studienphasen vorgelegt werden muss
  • ggf. bei einem Zusatz-, Aufbau- oder Ergänzungsstudium oder einer Promotion das Formular "Nachweis akademischer Abschluss"

Beratungszeiten

Telefonsprechstunde

Do 10:00 - 13:00 Uhr

kein Bild vorhanden
S.
Bauer
KfW-Studienkredit
+49 201 82010-512
E-Mail
kein Bild vorhanden

S. Bauer

KfW-Studienkredit
+49 201 82010-512
Raum: 1.06
Reckhammerweg 1
45141 Essen

KfW-Sprechstunde

Do 10:00 - 13:00 Uhr

E-Mail schreiben

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten: www.stw-edu.de/datenschutz